Umbau Spur 1 - V100 auf ESU - Dekoder

V100 aus Märklin Startpackung Spur1

Eine gebraucht gekaufte V100 2022 hatte zwar einen Dekoder mit Sound, aber die Soundfunktion war defekt:

Nach Einschalten des Sound startete dieser auch, ging aber während der Fahrt weg und war erst wieder beim Stoppen zu hören. Fehlersuche am Märklin-Dekoder ist so gut wie unmöglich. Ausserdem stellte sich heraus, das die Stromaufnahme relativ hoch war und ohne besondere Lastanforderungen bei 0,7 Ampere lag. Also: Decoder ersetzen


Die Haupt-Komponenten:

Lok V100 2022 / aus Märklin Startpackung (?)

ESU Loksound XL 4.0

 

Als neuer Dekoder wurde ESU 54500 gewählt. Mit dem Sound der BR212 ist das die ESU-Katalognummer 54532.

ESU-Dekoder Loksound XL 4.0


Schaltplan Märklin V100 / Spur 1

Zunächst wurde die aktuelle Verdrahtung des original Märklin Dekoders aufgenommen. Dazu wurden die Verbindungen der Steckerleiste zu den Komponenten Motor, Beleuchtung, Lautsprecher und Stromabnahme durchgemessen.

Daraus ist dann die Verdrahtung zum Anschluss des neuen Dekoders entstanden.

Interne Verdrahtung Spur1-Lok V100


Einbau ESU-Decoder in V100

Platz ist genug vorhanden. Die einfachste Lösung ist, den Dekoder mit Abstandsstücke direkt auf die vorhandene Grundplatine mit selbstschneidenden Schrauben zu befestigen.

Das sieht wie realisiert etwas "schräg" aus, ist aber bewußt so gewählt:

In dieser Position werden keine Leiterbahnen der Grundplatine beschädigt. Das Anbohren von Leiterbahnflächen ist unkritisch, wenn die Befestigungsschrauben nicht Leiterbahnen des Dekoders berühren.

Einbaulage Loksound XL-Dekoder in V100

 

Steckerleiste für Dekoder-Anschluss selbst bauen

Einmal den Umbau gestartet, musste ich feststellen: Keine passende Steckerleiste im Bastelvorrat!

Also kurzerhand eine Stiftleiste selbst gebaut. Passende Stiftgrösse lieferten die Drahtenden von 1/2-Watt Widerständen. Sie wurden wie im Schaltplan nach dem Prinzip der Stiftleiste auf einen Streifen einer Lochrasterplatte (1/10 Zoll = 2,54mm) eingelötet und mit farbigen Litzenenden versehen.

Selbstbau Steckerleiste für Dekoderanschluss


Dekoderanschluss
Der letzet Schritt vor dem Programmieren war der Anschluss des Dekoders nach Schaltplan und Litzenfarbe - eine einfache Sache.

Anschliessend erfolgte der erste Test mit Adresse 3 (werksseitige Einstellung) und die Umprogrammierung auf Adresse 12, Motorola 2 - Format.

Dann noch Gehäuse aufsetzen und festschrauben - fertig.

Einbaulage Loksound XL-Dekoder in V100


CV-Programmierung für V100

Die Abschliessende Einstellung von

  • Helligkeit Licht
  • Lautstärke Sound und
  • Fahreigenschaften

erfolgte dann bei geschlossenem Gehäuse auf dem Programmiergleis.

Die Einstellung von Bremsverhalten und Anfahrverhalten mache ich immer im Traincontroller in Abhängigkeit der Blockverhältnisse auf der Anlage.

Nebeneffekt der Dekoder-Umrüstung:

Die Stromaufnahme (siehe auch Stromverbrauch...) sank von 0,7A auf 0,5A - und das unter Last !

Der alte Dekoder hatte also einen um mindestens 200mA höheren Strombedarf - ob das nun durch den Defekt verursacht wurde oder grundsätzlich so ist, bleibt dahingestellt.

DCC - Programmierung byteweise

Adresse Lok
CV1 von 3 auf 12 geändert

Anhalten ohne Nachrucken
CV51 von 0 auf 16 geändert ( Wert I Slow; ESU-Empfehlung: halber Wert von K Slow)
CV52 auf 31 belassen ( K Slow )

Lastregelung
CV53 auf 140 belassen
CV54 auf 50 belassen

Gesamtlautstärke
CV63 von 192 auf 156 geändert (abhängig vom persönlichen Empfinden)

Helligkeit Licht
Helligkeit reduzieren für eine bessere Optik (... und damit die Birnchen ewig halten)

Helligkeit Licht vorne:
CV262 auf 24 gesetzt

Helligkeit Licht hinten:
CV270 auf 24 setzen


top